· 

Karma Food Currys von Simone und Adi Raihmann

Das Kochbuch des binationalen Paares Simone und Adi Raihmann ist eines der schönsten, das ich in diesem Jahr gelesen habe, und das waren mindestens 50.

Die farbenfrohe Aufmachung ist ein echter Augenschmaus, schreit schon von Weitem Indien und macht sofort neugierig auf eine Reise durch das kulinarische Hindustan. Der Titel "Karma Food Currys" ist eigentlich irreführend, da das Buch viel mehr als Curry-Rezepte enthält.

 

Die meisten indischen Kochbücher beinhalten Fleisch- und Fischgerichte; die Currys sind oft sehr Ghee oder Sahne lastig; die Zubereitung ist langwierig und aufwändig. Meist entsprechen die Gerichte denen, die man in Deutschland und Österreich in indischen Restaurants essen kann und es handelt sich dabei v.a. um die nordindische Küche. Davon ist das Kochbuch zum Glück weit entfernt.  

 

Die Gerichte sind vegetarisch oder vegan und es handelt sich dabei um Speisen, wie sie auch in indischen Familien gekocht und gegessen werden.

Ich war häufig in Indien, habe bei Familien gegessen und mit den Frauen des Hauses gekocht. Deshalb kann ich bestätigen, dass es sich bei den veröffentlichten Rezepten um ehrliche indische Küche handelt.

 

Außerdem gefällt mir, dass die Rezepte die Mannigfaltigkeit der indischen Küche widerspiegeln. Jede Region hat eigene Zubereitungsformen, je nach Anbaugebiet stehen unterschiedliche Gemüse, Hülsenfrüchte usw. zur Verfügung, denn indische Küche ist nicht gleich indische Küche. Das wäre so, als wenn man von einer europäischen Küche sprechen würde, ohne dabei die gravierenden Unterschiede zwischen Italien, Frankreich, Deutschland usw. zu erwähnen. Indien ist ein Subkontinent mit über einer Milliarde Menschen und genauso vielfältig ist die Kulinarik. Deshalb werden die Rezepte im Buch auch in Norden, Osten, Westen und Süden unterteilt. 

Ein Exkurs in indische Gastfreundschaft und Dabba-Kultur runden das Buch ab. 

Als Dabbas bezeichnet man die mehrstöckigen Lunchboxes, meist aus Edelstahl, in denen das selbstgemachte Mittagessen transportiert wird, um es mit zur Arbeit zu nehmen. 

 

Das Kochbuch ist für all jene an der indischen Küche Interessierten, die authentische Rezepte kochen wollen, aber auch für Menschen, die schon aus anderen Kochbüchern indisch gekocht haben.

 

Die Raihmanns haben bereits 2020 ein Kochbuch über die ayurvedische Küche veröffentlicht: "Karma Food ayurvedisch, vegetarisch, vegan", dessen Cover genauso schön aussieht und das ich jetzt so schnell wie möglich lesen werde.


Karma Food hat einen eigenen Youtube-Kanal, in dem immer wieder leckere Rezepte gezeigt werden.

Hier ein Korma-Curry-Rezept: