· 

Hamburgs starke Frauen von Tanja Breukelchen

30 Porträts erzählen eine weibliche Geschichte der Freien und Hansestadt Hamburg und nehmen den Leser auf eine Zeitreise, so vielschichtig wie ein Frauenleben. Die Porträts beschränken sich auf nur 4-5 Seiten, geben aber dennoch einen guten Einblick in die jeweilige Biographie. Tanja Breukelchen wählte dabei Frauen zwischen dem 17. Jahrhundert und heute. Von einigen hat man schon etwas gehört wie z.B. von einer Heidi Kabel, einer Loki Schmidt oder einer Helga Feddersen und Cornelia Funke.; andere, nicht weniger einflussreiche, kennt man dagegen leider nicht, wie z.B. Meta Klopstock, Amalie Sieverking und Isabella Vértes-Schütter. Diese hat mir Tanka Breukelchen näher gebracht und vielleicht schafft sie es auch mit diesem Buch, sie bekannter zu machen.

Außerdem wird dem Leser schnell klar,  welche Vorarbeit diese Frauen für die heutigen geleistet haben, aber auch welche Dinge sich vielleicht noch nicht wesentlich verbessert haben. 

Tanka Breukelchen ist ein kurzweiliges Buch mit einer sehr gelungenen Auswahl an Frauenbiographien gelungen.